Gewässersicherung

Gewässersicherung

Ufer- und Böschungssicherung, Sohlsicherung (auch für Schiffsanleger), Deckwerke

Die Steinnetze sind als dauerhafte Lösung in der Gewässerunterhaltung verwendbar, aber auch bei notwendigen Sofortmaßnahmen zur Böschungssicherung z.B. im Hochwasserfall.

Der große Vorteil der Steinnetze ist die einfache und sehr schnelle Befüllung (ca. 6 Minuten für ein 2-Tonnen-Netz), wodurch ein sehr schneller Einsatz ermöglicht wird. Sie können vor Ort oder außerhalb des Einbauortes befüllt werden; sind transportierbar, stapel- und lagerbar. Somit können z. B. Bauhöfe, Katastrophenschutz oder Feuerwehr die Steinnetze einlagern, um kurzfristig auf entsprechende Situationen reagieren zu können.

Die Befüllung der Netze erfolgt über einen Befüllrahmen. Die Maschenweite liegt bei 25 mm, die empfohlene Sieblinie zwischen 50-200mm. Es kommen zum Beispiel Wasserbausteine gemäß EN 13 382 mit einer Sieblinie von 45 bis 125 mm (CP 45/125) zum Einsatz. Größeres Gestein ist nicht geeignet.

Der Durchmesser eines 2-Tonnen-Netzes beträgt 1,90 m bei einer Füllhöhe von 40 cm Durch die Anpassung der Befüllung kann die Einbauhöhe verändert werden.

Ein weiterer Vorteil ist das einfache Handling aufgrund der Einpunktaufhängung. Diese ermöglicht eine problemlose und präzise Verlegung.

Bei Bedarf können die Steinnetze schnell, sicher und problemlos entfernt werden und sind für einen nächsten Einsatz wiederverwendbar.

Anwendungsbeispiele: